Einteilige Miniimplantate

 

Miniimplantate sind, der Name sagt es bereits, deutlich kleiner als herkömmliche Implantate. Der Durchmesser von so genannten Mini-Implantaten ist mit ca. 1,8mm deutlich kleiner im Durchmesser als ein Standard-Implantat mit ca. 3mm. In speziellen Fällen ist diese besonders kleine Form von Zahnimplantaten unabkömmlich. So können Sie als hilfreiche Planungselemente besonders bei größeren Arbeiten dort eingesetzt werden, wo herkömmliche Implantate wegen ihrer Größe ungeeignet sind.


miniimplantate roentgenbild x403Insbesondere im Frontzahnbereich des Unterkiefers eröffnen Mini-Implantate besonders wertvolle Planungsfreiheiten für den Implantologen und damit vollständig implantatgetragene Vollprothesen auch bei geringer Knochenmasse.

Links sehen Sie einen Größenvergleich im Röntgenbild (Mini-Implantate sind eingefärbt)

Mini-Implantate bieten sicheren Halt als

listenpunkt Anker in der Kieferorthopädie

listenpunkt Für Vollprothesen bei Problemen wie Druckstellen und unsicherem Halt

listenpunkt Als Interimsimplantat zur Befestigung von Langzeitprovisorien

listenpunkt Falls wenig Platz vorhanden ist, zur Einzelzahnversorgung

 

Titanlegierungen bieten Stabilität

Selbst einteilig gefertigte Implantate aus Reintitan, die dünner sind als 2,5 mm sind nicht ausreichend fraktursicher. Darum werden zur Erhöhung der Bruchstabilität Titanlegierungen mit Aluminium oder Vanadium, z.B.Ti6Al4V,  bei Miniimplantaten verwendet. Es ist nicht völlig auszuschließen, dass es bei besonders sensibilisierten Personen (Einzelfälle) zu Einschränkungen in der Verträglichkeit kommen könnte.

 

Mini-Implantate geben Langzeitprovisorien kostengünstig Halt

mini-implantate-mit-prothese

Ein schönes Einsatzgebiet von Mimiimplantaten ist auch ihr „Hilfseinsatz“ bei regulären Implantationen, denn reguläre Implantate benötigen eine längere Einheilzeit:

Im Idealfall dauert es 6 bis 8 Wochen. Bei ungünstiger Knochenstruktur oder wenn Knochen aufgebaut werden musste, kann die Einheilphase auch 6–9 Monate dauern. In manchen Fällen ist eine Implantation erst möglich, nachdem ein Knochenaufbau durchgeführt wurde. D.h., eine Einheilzeit von 4–9 Monate muss alleine schon des Knochens wegen überbrückt werden. In solchen Fällen muss ein vorläufiger Zahnersatz her, der die Lücken in den Monaten des Wartens füllt, ohne die gesunden Zähne zu schädigen. So einem Provisorium bieten MiniImplantate kostengünstig und schonend Halt. Sie erhöhen damit die Lebensqualität in der Einheilphase beträchtlich.

 

Sicherheit von Mini-Implantaten

Zuweilen wird befürchtet, dass Mini-Implantate aufgrund ihres reduzierten Durchmessers frakturieren könnten. Doch Studien belegen, dass auch die Frakturen kein häufiges Problem bei Mini-Implantaten sind. Eine aktuelle Literaturübersicht zeigt, dass die Haltbarkeit der durchmesserreduzierten Implantate durchaus mit den Ergebnissen konventioneller Implantate vergleichbar ist:

1Sohrabi K, Mushantat A, Esfandiari S, Feine J. How successful are small-diameter implants? A literature review. Clin Oral Implants Res 2012; 23: 515-525


2Elsyad MA, Gebreel AA, Fouad MM, Elshoukouki AH. The clinical and radiographic outcome of immediately loaded mini implants supporting a mandibularoverdenture. A 3-year prospective study. J Oral Rehabil. 2011 Nov; 38(11) : 827-34.

3-implantate an einem tag-vorbereitungJofre J, Cendoya P, Munoz P. Effect of splinting mini-implants on marginal bone loss: a biomechanical model and clinical randomized study with mandibular overdentures. Int J Oral Maxillofac Implants. 2010 Nov-Dec; 25(6): 1137-44

Die Vorteile von Miniimplantaten

listenpunkt Schnell gesetzt: Durch den geringeren Durchmesser muss das Zahnfleisch meist nicht separat eröffnet werden.

listenpunkt Geringes Trauma und deshalb besonders geringe postoperative Schmerzen, oftmals gar keine Schmerzen nach der OP

listenpunkt Sofortversorgung erfolgreich und empfehlenswert

listenpunkt Gute Fixierung von Vollprothesen – Durch die Möglichkeit der Sofortbelastung erhält der Patient bei Mini-Implantaten seine festsitzende Prothese in gleicher Sitzung mit der Implantation.

listenpunkt  Kostengünstige Alternative bei Zahnlosigkeit

listenpunkt  Für den Einzelzahnersatz bei kleinen Zähnen gut geeignet, z.B. in der Unterkieferfront oder zum Ersatz seitlicher Schneidezahn im Oberkiefer

listenpunkt  Als Interimsimplantate wenn Langzeitprovisorien, z.B. durch umfangreichen Knochenaufbau notwendig werden.

     

Nachteile/Einschränkungen von Mini-Implantaten

listenpunkt Titanlegierungen: keine optimale Verträglichkeit

listenpunkt Weniger flexibel, da einteilig


Aus dem geringeren Durchmesser ergibt sich, dass Mini-Implantate immer einteilig sind, während Standardimplantate aus einer künstlichen Wurzel und einem flexiblen Aufbau (Abutment) bestehen. D.h., Mini-Implantate müssen direkt in perfekter Position eingebracht werden, während das Abutment eines normalen Implantates hinterher noch Spielraum offen lässt. Dafür können Mini-Implantate auch dann noch gesetzt werden, wenn das Platzangebot und horizontale Knochendicke den Einsatz eines Standardimplantates erschweren oder verbieten würden. Unter den richtigen Bedingungen sind Mini-Implantate schneller und schonender zu setzten als reguläre Implantate: Sie bieten oft eine kostengünstige Alternative und können zudem sofort belastet werden (à Implantate an einem Tag).